Home The Holocause: My Testimony Photo Album Anecdotes Family Diary UNC Professorship Guest Book Site Design Information

Sonja's Affadavit for Wiedergutmachung (English)

March 13, 1956 regarding Sonja van der Horst Olean, NY

Appendix to the Losses of Freedom

I. The claimant was born in Tarnopol, Poland on December 16, 1923, as the daughter of Jewish parents, Naftali and Eva Eichenbaum.

The Germans came to Tarnopol around July 1941. They immediately ordered all Jewish inhabitants of the town to wear armbands that made them recognizable as Jews. The Star of David was printed on the armbands. Around the same time, a ghetto was arranged for the Jews. The entrances to the ghetto were guarded by the German police or SS-troops. According to the claimant, there were also SS raids in which Jewish people were shot and killed.

The claimant and her parents not only wore the armbands, but were also forced to move into the ghetto.

Men, women, and children would, from time to time, be removed from their homes. The elderly and the sick were taken to the market square in Tarnopol and from there were either shot, killed, and buried in mass graves, or they were transported elsewhere. Those who were transported away were never heard from again. The claimantà°¡rents were among those killed in such a pogrom in late 1942.

The claimant remained in the ghetto until early 1943.


II. Around this time, the claimant learned that another such 鳳ion硳 planned. It was assumed that this 鳳ion篵ld also include mass shootings.

She managed to escape from the ghetto. Around this time, the Germans were sending Eastern Europeans of ⹡n䥳cent to Germany to work. Jews were not sent. Instead, they were murdered whenever possible. She discarded her armband and ran to the train station, where Russians and Poles were gathering to be sent to Germany as workers. The claimant, who resembles an ⹡n௬e, reported her name to be 囹a Kubasyk,ᠮame she kept until shortly before getting married in 1946. This name was also entered into her employment record (Arbeitsbuch).

A photocopy of the employment record will be sent through special delivery mail.

The trip to Germany was in a guarded boxcar and lasted three days and three nights. Among the guards, there was a German woman in uniform.

The first stop was in Dortmund. A photograph of the claimant is provided in the employment record. The photograph is marked ï²´mund 55/677.ï°¾

III. The classification of the workers took place in Dortmund.

The claimant was first sent to Ibbenb宠(in the region of Tecklenburg, not far from Osnabr멬 where there was a camp for foreigners who were forced to work. The camp was surrounded by barbed wire. Every day the claimant was lead from the camp to the Prussian Mining Company in Ibbenb宬 where she worked in the mines.

This lasted from June 17, 1943 until July 29, 1943. This information is found in the employment record, as well as in the claimantà³·orn declaration and in a sworn declaration by Mrs. Mira Rotenberg.

The claimant then had to work as a farm assistant for widow Dierke in Affeln near to Ibbenbå®® She worked in the fields loading manure and milking cows. She was not paid for this work but received free meals.

This lasted until August 31, 1943.

Evidence: employment record.

She then worked somewhere else in the area of Lengerich, Westphalia. The camp in this area was also surrounded by barbed wire. During the day, she worked for F. Oppermannଵmber company, where many other people from Eastern Europe were working. The workers could escape from neither the camp nor the job site. Mr. Philipp Kraetzer, who lives at Bahnhofstraߥ 73 in Lengerich and was the mayor at the time, can provide information about the workplace.

This lasted until October 9, 1943.

She then started working in the home of Paul Schulz in Lengerich.

This lasted until October 6, 1944.

Evidence:
a) employment record
b) Witness: Philipp Kraetzer

Starting on October 7, 1944, she was forced to work for the farmer Heinrich Altekruse in Kattenvenne near to Lengerich, where she worked in the fields with Russian prisoners-of-war. She worked there until May 1945 (just before the end of the war).

The employment record issued in Dortmund affirms the jobs mentioned above. In May 1945, the British occupying forces began collecting the Eastern European workers and sending them to Greven near to Rheine. The claimant was also sent to Greven and remained there in a UNRRA transit camp until August 17, 1945. The UNRRA provided food. Included in the documents is a red UNRRA certificate dated June 8, 1945. The claimantࣵrrent husband, Mr. van der Horst from Holland, was a UNRRA provisions officer. The claimant went from Greven to Hilversum, Holland, where she married Mr. van der Horst in October 1945.

Since the Russians were one of the four occupying forces, it did not seem like a good idea for her to marry under a Polish maiden name. She, therefore, adopted the Russian name Tarasowa and married Mr. Johannes Martinus Arnold van der Horst under this maiden name.

In March 1952, the claimant emigrated with her husband from Holland to her current place of residence in the United States. Like her husband, she remains a Dutch citizen. Her husband works as an engineer at a chromium factory.



Sonja's Affadavit for Wiedergutmachung (German)

den 13. Maerz 1956 betr. Sonja Van der Horst Olean, NY

Ergaenzungsblatt zu Schaeden an Freiheit.

I. Die Ast. ist in Tarnopol, Polen, am 16.XII.1923 geboren als Tochter der juedischen Eheleute Naftali und Eva Eichenbaum.

Die Deutschen kamen etwa im Juli 1941 nach Tarnopol. Sie ordneten sofort an, dass die juedischen Bewohner Armbinden zu tragen haetten, die sie als Juden kenntlich machten. Auf den Armbinden war der David-Stern aufgedruckt. Gleichzeitig wurde ein Ghetto fuer die Juden eingerichtet. An den Eingangstoren zum Ghetto stand Bewachung von deutscher Polizei oder von SS-Leuten. Es fanden etwa gleichzeitig Razzien durch Deutsche statt, nach der Erinnerung der Ast. durch SS-Leute, in deren Verlauf juedische Menschen, die auf der Strasse angetroffen wurden, erschossen wurden.

Die Ast. und ihre Eltern trugen nicht nur die Armbinde, sondern wurden selbstverstaedlich auch ins Ghetto eingewiesen.

Die von Zeit zu Zeitstattfindenden Aktionen bestanden darin, dass Maenner, Frauen und Kinder aus den Haeusern geholt werden. Alte und Kranke werden auf dem Marktplatz in Tarnopol versammelt und entweder ausserhalb der Stadt erschossen und in Massengraebern beerdigt, oder abtransportiert. Von den Abtransportierten hat man nie wider gehoert. Auch die Eltern der Ast. fanden und zwar Ende 1942 bei einem solchen Pogrom den Tod.

Die Ast. verblieb in dem Ghetto bis Anfang Juni 1943.

II. Um diese Zeit erfuhr die Ast., dass wiederum eine "Aktion" geplant war, von der man annehmen konnte, dass sie wiederum in Massenerschiessungen auslief.

Es gelang ihr, aus dem Ghetto zu entkommen. Um diese Zeit verschickten die Deutschen sog. "Ostarbeiter" und zwar "arische" nach Deutschland. Juden wurden nicht verschickt, sondern, wenn immer moeglich, umgebracht. Sie legte die Armbinde ab und lief zur Eisenbahnstation; dort waren Russen und Polen, die als "Ostarbeiter" ausersehen waren, versammelt, um nach Deutschland verschickt zu werden. Die Ast., die das Aussehen einer arischen Polin hat, gab auf die Frage nach ihrem namen den polnischen Namen "Sofia Kubasyk" an, den sie bis unmittelbar vor ihrer Verheiratung (1946) trug. Dieser Name wurde auch in ihr Arbeitsbuch eingetragen.

Photokopie des Arbeitsbuchs wird mit besonderer Post nachgeschicht werden.

Die Fahrt geschah unter Ueberwachung in Gueterwagen. Der Transport dauerte drei Tage und drei Naechte. In der Begleitung des Zuges befand sich unter anderen auch eine deutsche Frau in Uniform.

Die Fahrt fuehrte zunaechts nach Dortmund. Eine Photographie der Ast. befindet sich im Arbeitsbuch. Es zeigt die Bezeichnung "Dortmund 55/677".

III. In Dormund fand die "Einteilung" dieser Arbeiter statt.

Die Ast. wurde zunaechst nach Ibbenbueren verladen. In diesem Orte (Grafschaft Tecklenburg nicht weit von Osnabrueck) war ein Camp fuer auslaendische Zwangsarbeiter. Es war durch Stacheldraht abgesperrt. Die Ast. arbeitete von diesem Camp aus, aus dem sie jeweils herausgefuehrt wurde im Steinkohlenbergwerk Preuss. Bergwerks- und Huetten A.G. Ibbenbueren.

Dies dauerte vom 17.VI.1943 bis einschliesslich 29.VII.1943. Dies geht aus dem Arbeitsbuch hervor, ferner aus der untenstehenden eidestattlichen Versicherung der Ast. sowie aus der anliegenden eidesstattlichen Versicherung der Frau Mira Rotenberg.

Sodann musste die Ast. bei einer Landwirtin Wwe Dierkes in Affeln b.Ibbenbueren arbeiten. Sie arbeitete auf dem Felde, beim Ab- und Aufladen von Duenger und als Kuhmelkerin. Bezahlung in Geld erhielt sie nicht, jedoch freie Kost.

Dies dauerte bis zum 31.VIII.1943.

Beweis: das Arbeitsbuch.

Darauf arbeitete sie wiederum in der Naehe, naemlich in Lengerich/Westfalen. Das Lager, in das sie eingewiesen wurde, war ebenfalls von Stacheldraht umgeben. Sie arbeitete tagsueber in einer HolzhandlungF. Oppermann in Lengerich, bei der zahlreiche Ostarbeiter arbeiten mussten. Die Arbeiter konnten sich weder aus dem Camp noch von der Arbeit entfernen.

Ueber diese leztere Arbeitsstelle kann Auskunft erteilen:
Herr Philipp Kraetzer, Bahnhofstr. 73 in Lengerich, der damals Buergermeister war.

Dies dauerte bis 9.X.1943.

Dann wurde sie von dem gleichen Camp aus als Arbeiterin im Haushalt auf Widerruf zugwiesen einem Paul Schulz in Lengerich.

Dies dauerte bis 6.X.1944.

Beweis:
a) Arbeitsbuch.
b) als Zeuge: Herr Philipp Kraetzer

Vom 7.X.1944 ab wurde sie einem Bauern Heinrich Altekruse in Kattenvenne nahe Lengerich zugewiesen, wo sie als Landarbeiterin mit russischen Kriegsgefangenen beschaeftigt wurde. Hier arbeitete sie bis unmittlebar vor Kriegsende, also bis Anfang Mai 1945.

Das Arbeitsbuch, das zuerst in Dormund ausgestellt war, weist die obigen Beschaeftigungen nach.

Im Mai 1945 begann die Britische Armee als Besatzungsmacht die Ostarbeiter in Greven b.Rheine zu sammeln. Auch die Ast. musste sich dorthin begeben und verblieb dort im Durchgangslager der UNRRA bis 17. August 1945. Fuer die Verpflegung sorgte die UNRRA. Eine Bescheinigung (rot) der UNRRA vom 8.VI.1945 liegt bei. Als Proviantoffizier war fuer die UNRRA der jetzige Ehemann der., der Hollaender Van Der Horst taetig. Die Ast. begab sich von Greven nach Hilversum, Holland, und heiratete den Herrn Van Der Horst im Oktober 1945.

Da die Russen eine der vier Besatzungsmaechte waren, erschien es der Ast. geraten, nicht unter einem polnischen Maedchennamen, sondern unter einem russischen zu heiraten. Deshalb legte sie sich den Namen Tarasova zu, unter dem sie Herrn Johannes Martinus Arnold Van Der Horst heiratete.

Die Ast. wanderte mit ihrem Ehemann iom Maerz 1952 von Holland nach ihrem jetzigen Wohnsitz in den USA aus. Sie ist ebenso wie ihr Ehemann, Hollaendischer Staatsangehoerigkeit geblieben. Der Ehemann ist als Ingenieur in einer Chromiumfabrik taetig.